2002

Europatreffen in Siegen

Die üblichen Vorbereitungen für das Europatreffen 2002 waren getroffen worden. Ganz besonders freute ich mich, dass auch meine ganz großen Damen, welche sich bereits in Ausbildung und Studium befanden, mit von der Partie waren. Aufgrund dessen, dass viele meiner Leute nur das Wochenende frei bekamen, einigten wir uns darauf, nur an dem Wochenende, um den Europatag nach Siegen zu fahren. Dort wollten wir unsere Einladungen für das Europatreffen 2003 in Schwerin, offiziell übergeben.

In diesem Jahr fuhren wir mit 2 Kleinbussen und zusätzlich PKW´S. Wir fuhren mit einer tollen und großen Truppe – als neu gegründeter Verein, dem „Club Europa Schwerin e. V.“ nach Siegen.

Am Samstag war unser Gala Abend. Das Programm begannen wir mit der 2teiligen WestSideStory. Was für tolle Bilder waren auf der Bühne zu sehen. Der Freund von Assoll übernahm auf schauspielerische Weise die Überbrückung der Kostüm-Umzugspausen. Goldi, an der Technik hatte alles im Griff. Unser abwechslungsreiches Bühnenprogramm begeisterte. Das Finale bildete „die Weiße Taube“ mit dem dazugehörigen Film. Ein gelungener Abend mit so vielen neuen und hübschen Gesichtern in meiner Truppe.

Am darauffolgenden Tag, der Europatag - natürlich bei Sonnenschein -, wir eröffneten das Programm mit dem „Radetzky Marsch“, quer über den Platz. Ich ließ zu diesem Zweck meine Mädchen mit ihren kurzen Röcken und schmucken Uniformen die Beine „hochwerfen“, was für eine Augenweide.

Auch in diesem Jahr kam die kulturelle Vielfalt Europas voll zum Tragen. Die offizielle Übergabe der Einladungen wurde von meinen, in Mecklenburger Trachten gekleidete Mädchen, vorgenommen. Die Einladungen waren in Rattan-Körbe gelegt worden. Sie waren liebevoll gestaltet und zu einer Rolle zusammengerollt und mit einer Schleife versehen worden.

Die offizielle Einladung wurde durch mich, auf der Bühne ausgesprochen und jedem Gruppen-Vertreter auf der Bühne übergeben worden. Die Übergabe erfolgte mit viel Herzenswärme und Charme. Jetzt war es also amtlich, ein Zurück gab es nicht, ich stand im Wort. Die Reise ging also für die „Europäische Familie“ im Jahre 2003 in unsere Heimatstadt, ins Mecklenburgische Schwerin….

Oh Gott, was für Arbeit erwartet uns in der kommenden Zeit, bis zum Sommer 2003….